Im Ferienjob nicht mehr als acht Stunden arbeiten

Nürnberg (dpa/tmn) – Nicht mehr als acht Stunden täglich und keine Nachtarbeit: Möchten Schüler in den Sommerferien jobben, sind einige Regeln zu beachten. Darauf weist die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg hin.

So dürfen Unter-18-Jährige maximal als 40 Stunden pro Woche und nur zwischen 6.00 und 20.00 Uhr arbeiten. Ausnahmen gelten für Gaststätten, die Landwirtschaft und Bäckereien. Das Wochenende und Feiertage sind in der Regel frei.

Das Mindestalter ist 15 Jahre. Der Ferienjob darf maximal vier Wochen im Jahr dauern. Bei einer Arbeitszeit von viereinhalb bis sechs Stunden am Tag haben Jobber Anspruch auf eine halbe Stunde Pause, bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden auf eine Stunde Erholungszeit, so die BA. Verboten sind Jobs, die Gefahren für die Gesundheit bergen oder das Leistungsvermögen der Schüler übersteigen. Dazu gehören Arbeiten an Säge-, Hobel- und Fräsmaschinen sowie Pressen, Schweißerarbeiten und Tätigkeiten in Kühl- oder Nassräumen.