Klare Regeln im Betrieb helfen Konflikte vermeiden

Bonn (dpa/tmn) – Klare Regeln helfen dabei, Konflikten zwischen Vorgesetzten und «schwierigen» Mitarbeitern vorzubeugen. Wie diese Spielregeln im Betrieb lauten, sollte zwischen Chef und Mitarbeiter vereinbart werden, so der Verlag für die Deutsche Wirtschaft in Bonn.

Bei Verstößen empfiehlt sich die sofortige Klärung: Der Chef und der Mitarbeiter sollten über die Gründe dafür sprechen und auch darüber, wie sich solche Situationen zukünftig vermeiden lassen. Dabei sollte dem Arbeitnehmer klarwerden, dass bei weiteren Verstößen ein Verweis oder eine Abmahnung denkbar wären.

Wichtig sei, dass am Ende des Gesprächs eine klare Vereinbarung über das künftige Verhalten getroffen wird. Wenig hilfreich sind dabei allgemeine Formulierungen des Chefs wie «Ihr Arbeitsverhalten muss sich verbessern». Stattdessen sollten konkrete Erwartungen formuliert werden – zum Beispiel, dass der Arbeitnehmer seine Arbeit pünktlich um 9.00 Uhr beginnen soll. Hilfreich könne auch sein, solche Vereinbarungen schriftlich zu treffen, so der Fachverlag. Gerade bei schwierigen Mitarbeitern sei außerdem zu empfehlen, auf die Folgen hinzuweisen, die weitere Regelverstöße haben können.

Dabei sollte aber nicht gleich mit der Kündigung gedroht werden. Schlecht sei, Konsequenzen anzudrohen, von denen hinterher dann nicht mehr die Rede ist. So verliere jede weitere Forderung an Glaubwürdigkeit. Sollen Konflikte im Betrieb vermieden werden, ist es einfacher für alle Beteiligten, wenn die Regeln konsequent beachtet und nicht mal strenger, mal nachlässiger interpretiert werden.