Die richtige Weiterbildung finden

Kategorien
Ratgeber Weiterbildung
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Drucken

Bei der Vielzahl der Angebote ist es nicht einfach, die richtige Wahl zu treffen.

Viele Menschen, die an einer Weiterbildung interessiert sind, fragen sich auch, wo sie am ehesten hilfreiche Informationen zum Ablauf und zu den Weiterbildungsinhalten erhalten. Grundsätzlich ist zu sagen, dass man im Internet auf der Suche nach passenden Weiterbildungsinformationen durchaus fündig wird. So kann man auch herausfinden, ob man eine Weiterbildung benötigt. Dabei ist jedoch anzumerken, dass sich die Informationssuche aufgrund der Masse und häufig schlechten Strukturierung mancher Homepages durchaus als schwierig erweisen kann. Deshalb ist anzuraten, die Datenbank von kischuni.de zu nutzen, die sich auf Weiterbildungsmaßnahmen aller Art spezialisiert hat. In der Weiterbildungsdatenbank von kischuni.de findet man viele nützliche Informationen zu Anbietern und deren Kursen vor. Bei Bedarf hat man auch die Möglichkeit, direkt in Kontakt mit den Weiterbildungsanbietern zu treten. Zudem wird bei kischuni.de die Frage beantwortet, wer eine Weiterbildung benötigt. Hierzu gehören vor allem Menschen, die karriereorientiert sind und für den Job leben oder auch solche, die ihr Einkommen aufgrund von Familienplanungen erhöhen möchten. Welche Weiterbildung am ehesten zu einem passt, muss jeder selbst herausfinden. Es gibt Tests, die sich auf die Talente und Interesseren von Personen beziehen, durch diese sie herausfinden können, wie sie die richtige Weiterbildung finden. Auch in diesem Zusammenhang ist es durchaus lohnenswert, bei kischuni.de vorbeizuschauen.

Wer sich für eine Weiterbildung interessiert, sollte sich vor allem darüber Gedanken machen, welche Themengebiete ihn interessieren. Es gibt in sämtlichen Berufsfeldern Weiterbildungsmöglichkeiten. Besonders beliebt sind entsprechende Fortbildungsgänge in der Agrarwirtschaft, Chemieindustrie, in den künstlerischen Berufen und in den Geisteswissenschaften. Zurückzuführen ist dies u. a. darauf, dass in den genannten Tätigkeitsfeldern eine Fülle an unterschiedlichen Berufen vorzufinden sind, die mit den verschiedensten Voraussetzungen daher kommen. Daher bestehen auch in diesen besonders gute Aufstiegschancen. Grundsätzlich ist dennoch anzumerken, dass in so gut wie allen Berufsfeldern Weiterbildungsgänge angeboten werden, ob von den Unternehmen selbst, den Kammern oder den vertretenden Organisationen. Es gibt zudem verschiedene Weiterbildungsarten. Hierzu gehören das berufsbegleitende Studium und die berufsbegleitende Weiterbildung sowie die Vollzeit-Weiterbildung, das Fernstudium und der Bildungsurlaub. Wer sich für einen Bildungsurlaub bzw. eine Bildungsfreistellung entscheidet, wird auch in dieser Zeit vom Arbeitgeber bezahlt. Entsprechende Bildungsfreistellungsgesetze gibt es in Westdeutschland seit 1974, in Ostdeutschland seit der Wende. Das berufsbegleitende Studium und die berufsbegleitende Weiterbildung finden meist nicht im Rahmen der eigentlichen bzw. aktuellen beruflichen Tätigkeit statt. Angestellte arbeiten wie gewohnt in ihrem Unternehmen und bringen lediglich abends oder am Wochenende Zeit für die Weiterbildung oder das Studium auf. Bei der Vollzeit-Weiterbildung lässt man sich wiederum vom Job komplett freistellen ohne Vergütung. Der Vorteil der Vollzeit-Weiterbildung liegt darin, dass man seinen Weiterbildungsgrad schneller erreicht und so die berufliche Karriere zügiger voranbringen kann. Daher entscheiden sich auch viele Menschen für das so genannte Sabattjahr, um in dieser Zeit einen Weiterbildungslehrgang wahrnehmen zu können. Dennoch stellt die Vollzeit Weiterbildung nicht zwangsläufig die meist genutzte Weiterbildungsart dar. Wer seinen Master nach dem Bachelor-Abschluss an der Universität oder Hochschule machen möchte, muss meist zwangsläufig auf eine Teilzeit-Weiterbildung zurückgreifen. Andere Formen der Weiterbildung werden von den entsprechenden Bildungseinrichtungen kaum angeboten, da die Lehrinhalte meist bereits im praktischen Feld umgesetzt werden sollen.