Interaktive Studiensuche
Fach:
Abschluss:
Studienmodell:
Ort:
Hochschule:

STUDIENMODELLE

Duales Studium
Vielen Abiturienten fällt die Wahl zwischen Ausbildung und Studium sehr schwer. Dabei kann man beides auch kombinieren. Während des dualen Studiums findet die Ausbildung in einem Ausbildungsbetrieb statt. Parallel dazu besucht man an freien Tagen oder abends eine Hochschule oder eine Akademie. Das duale Studium hat den Vorteil, dass man in nur wenigen Jahren eine abgeschlossene Ausbildung und einen Hochschulabschluss vorweisen kann.
Berufsbegleitendes Studium
Selbst für Berufstätige ist es mittlerweile schon eine Pflicht, die eigenen Qualifikationen ständig zu erweitern. Hier bietet sich u.a. ein berufsbegleitendes Studium an. Berufstätige können dabei ganz normal ihrer Arbeit nachgehen und besuchen abends oder am Wochenende die Vorlesungen einer Hochschule oder Akademie. Ja nach Studiengang kann man in 3-4 Jahren einen Hochschulabschluss erlangen und sich dadurch für höhere berufliche Positionen empfehlen.
Fernstudium
Berufstätige, die sich weiterbilden möchten, aber keine Zeit für Präsenzvorlesungen haben, können über ein Fernstudium einen Hochschulabschluss anstreben. Das Besondere an einem Fernstudium ist, dass man keine oder kaum Präsenzvorlesungen hat. Die Lerninhalte werden entweder postalisch zugeschickt oder über eine Online-Lernplattform zur Verfügung gestellt. Das Studium schließt ebenfalls mit einem staatlich anerkannten Hochschulabschluss ab.

HOCHSCHULABSCHLÜSSE

Bachelor
Der Bachelor ist ein akademischer Grad, der nach dem Bologna-Prozess 1999 in ganz Europa eingeführt wurde und in Deutschland zum größten Teil das Diplom ersetzte. Diesen Hochschulabschluss gibt es in verschiedenen Varianten. Der Bachelor of Arts ist der Abschluss in Deutschland, der am häufigsten von den Hochschulen angeboten wird. Ein Studium mit einem Bachelor-Abschluss kann man in fast allen Studienrichtungen machen. Die Regelstudienzeit liegt bei 3-4 Jahre.
Master
Der Hochschulabschluss Master baut auf ein bereits absolviertes Studium auf. Dabei ist es normalerweise egal, ob man ein Diplom oder einen Bachelor-Abschluss hat. Das Masterstudium wird mittlerweile auch in sehr vielen Studienfächern angeboten und dauert in der Regel 1-2 Jahre. Zu den beliebtesten Master-Abschlüssen gehören der MBA und der Master of Science.
MBA
Der Master of Business Administration (MBA) dient als besondere Qualifikation für Managementpositionen. Das Studium baut auf ein Diplom oder einen Bachelor-Abschluss auf und ist im Bereich der Wirtschaftswissenschaften angesiedelt. Ein MBA-Studium kann man in Vollzeit oder berufsbegleitend an staatlichen oder privaten Hochschulen absolvieren. Die Regelstudienzeit beträgt 1-2 Jahre.

Studium in Deutschland

Studium

Wie jedem bekannt ist, ebnet das Abitur den Weg in die Berufswelt. Doch viele Schülerinnen und Schüler streben diesen Schulabschluss an, da Sie nach dem Besuch des Gymnasiums oder der Fachoberschule studieren möchten. Allerdings müssen Sie einige überaus wichtige Punkte bedenken, bevor Sie sich auf ein bestimmtes Studium festlegen. Jedoch sollten Sie frühestmöglich damit beginnen, da das allgemeine Interesse an einem Studium ungebrochen ist, was die Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen. So wollten zum Beispiel im Jahr 2010 etwa 70% aller berechtigten Schulabgänger ein Studium beginnen, was 4% mehr als im vorangegangenen Jahr waren. Etwa die Hälfte der circa 442.600 Erstsemester waren übrigens weiblich!

Einige der zu berücksichtigenden Punkte

Überlegen Sie sich, ob Sie in der Nähe Ihres derzeitigen Wohnorts oder doch lieber in einer der vielen Studentenstädte Deutschlands studieren möchten. Auch die Frage, ob Sie an einer Universität oder einer Fachhochschule in Vollzeit oder Teilzeit studieren möchten, ist wichtig. Eventuell entscheiden Sie sich aber lieber für ein Fernstudium, bei welchem Sie ortsunabhängig und nach Ihrem eigenen Zeitplan studieren können. Durchweg dürfen Sie nicht die Kosten für das Studium aus den Augen verlieren, da diese recht hoch sein können. Daher sollten Sie sich erkundigen, ob Sie Anspruch auf BAföG haben. Selbst das Ansehen, welches die verschiedenen Fakultäten genießen, lohnt es zu berücksichtigen, da dies ein entscheidendes Kriterium beim späteren Berufseinstieg sein kann.

Ab wann Sie sich über das geeignete Studium informieren sollten?

Genau genommen können Sie nicht zu früh damit beginnen, sich über die verschiedenen Hochschularten und die dort unterrichteten Fächer zu informieren. Dazu können Sie neben dem Studienführer von kischuni.de auch die Angebote der Studienberatung sowie der Berufsberatung zurate ziehen. Außerdem sollten Sie sich von Lehrern, Freunden und Bekannten oder Verwandten beraten lassen. Zudem empfiehlt es sich, bereits während der Schulzeit möglichst viele Praktika zu absolvieren, da man so einen guten Einblick in den wirklichen Beruf gewinnt. Dadurch erfährt man, wo genau die eigenen Stärken liegen und welcher Beruf die meiste Freude bereitet.

Allgemein sollten Sie bei der Wahl nicht blind aktuellen Trends folgen und sich für ein Studium entscheiden, nur weil das Studienfach derzeit besonders beliebt ist. Denn da viele Abiturientinnen und Abiturienten dieses Fach studieren möchten, werden Sie schwer einen freien Studienplatz ergattern. Außerdem wird die spätere Konkurrenz am Arbeitsmarkt ausgesprochen groß sein, wenn viele Leute zeitgleich das Studium absolvieren. Zudem können Sie geschlechtstypische Klischees bei Ihrer Entscheidung außen vorlassen, da es erfreulicherweise schon lange kein Studium mehr gibt, welches ausschließlich den Männern vorbehalten ist oder das nur Frauen studieren sollten.

Bewahren Sie sich die nötige Flexibilität bei der Wahl des richtigen Studiums

Auch wenn Sie frühestmöglich Informationen zu den unterschiedlichen Fachrichtungen, die man studieren kann, sammeln sollten, müssen Sie bei der Entscheidung dennoch flexibel sein. Zum einen können sich Ihre persönlichen Interessen oder auch die Situation am Arbeitsmarkt im Laufe der Zeit wandeln. Zum anderen sind die Berufswelt und das damit verbundene Studienangebot im steten Wandel, sodass Sie heute eventuell eine Fachrichtung studieren können, die vor einiger Zeit zumindest in Deutschland noch nicht angeboten wurde.